#111: Manchmal will man die Antwort nicht hören, obwohl man gefragt hat.

„Schießen Sie nicht, Herr Einbrecher!” bettelt Graf Bobby, als er den unerwünschten Eindringling in seiner Bibliothek überrascht. „Ich sage Ihnen freiwillig, wo ich mein Geld habe!”

„Fein!” strahlt da der Einbrecher. „Und wo haben Sie es?”

„Auf der Bank!”

 

# 99: Sind wir alle käuflich?

„Sie wollen von mir verteidigt werden? Haben Sie denn Geld?”

„Das nicht, Herr Anwalt, aber zwei Goldbarren.”

„Gut. Und was haben Sie angeblich gestohlen?”

„Zwei Goldbarren, Herr Anwalt.”

#85: Das Finanzamt erhebt die Steuern von den Steuerpflichtigen, nach den aktuell gültigen Gesetzten.

„Bei Dir piept’s wohl”, sagt Knacker-Ede zu seinem Kumpel. „Wieso druckst du Doofkopp jetzt 75-Euro-Scheine?”

„Für’s Finanzamt”, sagt Blüten-­Harry, „die nehmen einfach alles!”

 

#84: Schon wieder ein Vorurteil gegenüber Anwälten:

„Angeklagter, es gilt als erwiesen, dass Sie die 10.000 € gestohlen haben. Warum wollen Sie denn keinen Verteidiger?”

„Weil ich das Geld gern selber behalten möchte, Herr Richter.”

#61: Wer blöd fragt ….

Richter: „Angeklagter, es hat sich herausgestellt, dass Sie die Geld­börse nicht gestohlen haben können. Sie sind freigesprochen und können nach Hause gehen.”

Angeklagter: „Nur noch eine Frage, Herr Richter: Darf ich die Geldtasche jetzt als mein Eigentum betrachten?”

#39: Alles ist bezahlbar

Ein berühmter Anwalt gewann den schwierigen Fall einer Dame, die gar nicht mit einem Erfolg gerechnet hatte. Sie kam nach der Verhandlung zu ihm und brach in Freudentränen aus: “Wie kann ich Ihnen jemals meine Dankbarkeit erweisen für alles, was Sie für mich getan haben.”

“Madam”, sagte der große Anwalt, “seit die Phönizier das Geld erfunden haben, gibt es auf Ihre Frage eine ganz einfache Antwort… “