# 103: …. Ursache und Wirkung im Wechselspiel des Lebens ….

Der flotte Erich jammert vor dem Richter: „Also wirklich, Herr Richter, ich kenne dieses Mädchen kaum. Ich habe es nur kurz mal am Rosenmontag in Münster getroffen.”

„Ja, ja”, nickt der Richter. „Um dieses eine Treffen geht es ja bei dieser Vaterschaftsklage.”

# 102: Die Glaubwürdigkeit eines Zeugen resultiert aus Wahrheitsliebe, dem Erinnerungsvermögen und der Urteilsfähigkeit

Meier wird vom Richter gefragt: „Kennen Sie den Zeugen und halten Sie ihn für glaubwürdig?” „Kennen tue ich ihn schon, aber mit der Glaubwürdigkeit ist das so eine Sache. Er war jahrelang bei der Wettervorhersage tätig.”

# 100: … ist etwas zu verschweigen gleich eine Lüge?

Richter zum Landstreicher:

„Wann arbeiten Sie eigentlich?”             „Ach, hin und wieder.”

„Und was arbeiten Sie dann?”               „So dies und das.”

„Und wo?”                                          „Ach, hier und dort.”

„Dann kommen Sie erst mal ins Gefängnis.”

„Und wann komm’ ich wieder raus, Herr Richter?”

„Nun, früher oder später!”

# 99: Sind wir alle käuflich?

„Sie wollen von mir verteidigt werden? Haben Sie denn Geld?”

„Das nicht, Herr Anwalt, aber zwei Goldbarren.”

„Gut. Und was haben Sie angeblich gestohlen?”

„Zwei Goldbarren, Herr Anwalt.”

# 98: … gründliche Planung vermeidet Fehler!

Mit vorgehaltener Pistole stürmt ein Räuber die Bank und schiebt dem Kassierer einen Zettel zu. Der liest und gibt den Zettel zurück:

„Muss ein Irrtum sein, auf dem Zettel steht: Drei Pfund Kartoffeln, sechs Eier . . .  –  und vergiss die Wäsche nicht!”

# 96: So war es doch Nitsche der den Männern, insbesondere den Philistern, unter Einfluss des Weines Redseligkeit und Naivität unterstellte

„Herr Müller, weshalb haben Sie ein Jahr lang nicht mit Ihrer Frau gesprochen?”

„Aus Höflichkeit, Herr Richter. Ich wollte sie nicht unterbrechen.”

 

#95: Bildhafte Sprache kann kann auch verwirren:

Richter: „Ist Ihnen von der Prügelei etwas zu Ohren gekommen?”

Zeuge: „Einige Schläge sowohl aufs linke als auch aufs rechte Ohr.”

#94: Es ist nicht immer leicht den Überblick zu behalten

„Morgen kommt Ihre Frau. Sie darf Sie besuchen.”

„Welche Frau denn?”

„Nun lassen Sie doch diese dummen Scherze!”

„Wieso denn? Ich sitze doch wegen Bigamie!”

#92: … nicht immer ist selbstlose Hilfe gewollt!

Zum Schluss sagt der Richter zu dem gerade Verurteilten: „Ich würde Ihnen nach Ihrer

Entlassung gern helfen.”

Forsch erwidert dieser darauf: „Aber, Herr Richter, Taschen­diebstahl will gelernt sein!”

#91: … Gesetze lesen heißt nicht sie zu verstehen ….

Ein angesehener Bürger bestellt in einer Buchhandlung ein Straf­gesetzbuch. Als das Buch nach drei Tagen da ist, will man ihn telefonisch davon in Kenntnis setzen. Aber seine Frau klagt: „Zu spät! Er sitzt schon!”