# 101: die richtige Entscheidung erspart Ärger und Folgekosten

Meier steht vor Gericht. Er hat seine Frau Emma erschossen. „Wieso haben Sie Ihre Frau erschossen?” fragt der gestrenge Richter.

„Ich habe sie in den Armen ihres Liebhabers angetroffen”, sagt Meier.

„Warum haben Sie dann den Liebhaber nicht erschossen?” fragt der Richter.

Meier seufzt: „Ach Gott, Herr Richter, besser einmal die Frau, als alle paar Tage ‘nen anderen Liebhaber!”

# 96: So war es doch Nitsche der den Männern, insbesondere den Philistern, unter Einfluss des Weines Redseligkeit und Naivität unterstellte

„Herr Müller, weshalb haben Sie ein Jahr lang nicht mit Ihrer Frau gesprochen?”

„Aus Höflichkeit, Herr Richter. Ich wollte sie nicht unterbrechen.”

 

#75: Böse Worte und ihre strafrechtlichen Folgen

„Ich will mich scheiden lassen”, sagt ein Mann zum Anwalt.

„Begründung?”

„Meine Frau hat mich Idiot genannt.”

„Erzählen Sie mir die Geschichte”, fordert ihn der Jurist auf.

„Neulich bin ich früher nach Hause gekommen und fand meine Frau mit einem jungen Mann im Bett. Ich fragte: „Was machst du da?”   –    Da sagt sie: „Das siehst du doch, du Idiot!”

#67: … wer kauft denn eine Kuh, wenn er nur ein Glas Milch trinken will?

Gegen Peters wird zum achten Mal wegen einer Vaterschaftsklage ver­handelt.

Fragt der Richter: „Mann, warum nehmen Sie sich nicht endlich eine Ehefrau?”

„Hab ich getan”, Herr Richter, „aber da gab’s Ärger mit ihrem Mann!”

#33: Es kann so einfach sein!

Gerda will sich scheiden lassen. Der Anwalt fragt: “Trinkt ihr Mann?” – “Nein.” – “Schlägt er Sie?” – “Nein.” – “Und wie steht es mit der ehelichen Treue?” –

“Damit kriegen wir ihn! Zwei von unseren Kindern sind nicht von ihm!”