#79: Falschaussage oder Zeugnisverweigerungsrecht?

Richter: „Sie können also beschwören, dem Kläger das Geld zurückgezahlt zu haben.”

Beklagter: „Höchstwahrschein­lich.”

Richter: „So geht das aber nicht. Sie haben das Geld zurückgezahlt oder Sie haben es nicht zurückge­zahlt.”

Beklagter: „Ja, Herr Vorsitzender, so möchte ich schwören.”

#78: Es ist nicht alles Gold was glänzt

„Angeklagter, Sie wollen mir doch nicht weismachen, Sie hätten die Bestecke nur irrtümlicherweise gestohlen?”

„Doch, Herr Richter. Ich dachte nämlich, sie seien aus Silber!”

#76: Das passiert, wenn wir Wissen durch Annahmen ersetzen:

Richter zum Angeklagten: „Und warum haben Sie die Verkäuferin eine „blöde Kuh” genannt?”

„Weil sie plötzlich an der Kasse fragte, ob sie mir meinen Spiegel noch rasch einschlagen solle.”

 

#73: Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand

„Angeklagter, wie können Sie behaupten, Sie hätten den Kläger nur mit geistigen Waffen ange­griffen, wo er doch eine so große Beule an der Stirn hatte.”

„Herr Richter, es stimmt aber doch, was ich sage! Es war ein Band von Goethes ‚Faust’!”

#72: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen …

Richter: „Herr Knuffke, aus Ihren Papieren geht hervor, dass Sie die Arbeit nicht erfunden haben. Man könnte Sie sogar als einen richtigen Faulpelz bezeichnen. Haben Sie einen Beruf?”

Knuffke: „Ja, ich bin Saison­arbeiter.”

Richter: „Wie ist das zu ver­stehen?”

Knuffke: „Ich helfe jedes Jahr beim Aufbau der Rednerbühne zur Maifeier im Stadtpark.”

#56: Beachte: Der Gerichtssaal ist das Hoheitsgebiet des Richters!

Der Richter: „Wir kommen jetzt zur Verlesung Ihrer Vorstrafen­liste.”

Angeklagter: „Meinetwegen. Nur soll es nachher nicht heißen, ich hätte die Verhandlung böswillig in die Länge gezogen!”

#55: Denn auf die Schnelle immer helle …..

„Zeugin, haben Sie mit dem Angeklagten korrespondiert?”

„Nein, Herr Richter, ich habe nur brieflich mit ihm verkehrt!”

#54: Was Hänschen nicht lernt …. lernt Hans nimmermehr

Als Theodor Storm noch Amts­richter in Husum war, hatte er einmal einen Landstreicher zum 25. Male verurteilen müssen. Theodor Storm schloss die Gerichtsverhandlung mit den Worten: „Ich will die Sitzung nicht schließen, ohne der Hoff­nung Ausdruck zu geben, dass die heutige 25. Strafe, welche wir dem Angeklagten auferlegen mussten, nunmehr seine letzte Strafe sein möge! Gerichtsdiener, führen Sie bitte den Jubilar ab!”

 

#52: Nicht Jeder taugt zum Zeugen

„Sie haben also den Angeklagten an dem fraglichen Tage besucht?”                              „Jawohl, Herr Richter!”                                                                                                      „Nun schildern Sie einmal genau die Eindrücke, die sich Ihnen boten!”                            „Ich trat ins Zimmer – da stand der Angeklagte am Fenster, schneeweiß im Gesicht, mit Schaum vor dem Mund und einem Messer in der Hand!”                                                    „Hm – interessant  – –  und weiter?”                                                                                      „Ja – und dann fing er an, sich zu rasieren!”

#49: Klappe halten …

„Angeklagter, Sie stehen hier vor Gericht, weil Sie auf offener Straße eine Schlägerei angefangen haben. Was sagen Sie dazu?”

„Herr Gerichtshof, meine finan­ziellen Verhältnisse erlauben es mir nicht, für persönliche Auseinandersetzungen die Halle Münsterland zu mieten.”