#84: Schon wieder ein Vorurteil gegenüber Anwälten:

„Angeklagter, es gilt als erwiesen, dass Sie die 10.000 € gestohlen haben. Warum wollen Sie denn keinen Verteidiger?”

„Weil ich das Geld gern selber behalten möchte, Herr Richter.”

#83:Fahrtauglichkeit ist ein Begriff aus der Verkehrsmedizin und bezeichnet die zeitlich und situationsabhängige Fähigkeit zum Lenken eines Fahrzeuges im Straßenverkehr.

„Herr Richter”, ruft der Angeklagte, „ich bestehe darauf, dass auch der zweite Zeuge meines Autounfalls vernommen wird.” 

„Schweigen Sie, Angeklagter, es gibt nur einen Zeugen.”

„Aber ich habe doch zwei Zeugen ganz deutlich gesehen!”

„Mag sein, deshalb hat Ihnen die Polizei ja auch den Führerschein abgenommen!”

#82: Zahlen lügen nicht

Richter: „Sie sind also bereits neunmal vorbestraft?”                                              Angeklagter: „Das stimmt, aber ich bitte zu beachten, dass ich auch bereits viermal wegen Mangel an Beweisen freigesprochen wurde!”

#81: Grauzonen im Verkehrsrecht

„Sie sollten das Autofahren endgültig aufgeben”, sagt der Richter zum Angeklagten. „Sie haben in diesem Monat bereits drei Menschen angefahren.”

„Ach — und wie viele darf man?”

#79: Falschaussage oder Zeugnisverweigerungsrecht?

Richter: „Sie können also beschwören, dem Kläger das Geld zurückgezahlt zu haben.”

Beklagter: „Höchstwahrschein­lich.”

Richter: „So geht das aber nicht. Sie haben das Geld zurückgezahlt oder Sie haben es nicht zurückge­zahlt.”

Beklagter: „Ja, Herr Vorsitzender, so möchte ich schwören.”

#78: Es ist nicht alles Gold was glänzt

„Angeklagter, Sie wollen mir doch nicht weismachen, Sie hätten die Bestecke nur irrtümlicherweise gestohlen?”

„Doch, Herr Richter. Ich dachte nämlich, sie seien aus Silber!”

#76: Das passiert, wenn wir Wissen durch Annahmen ersetzen:

Richter zum Angeklagten: „Und warum haben Sie die Verkäuferin eine „blöde Kuh” genannt?”

„Weil sie plötzlich an der Kasse fragte, ob sie mir meinen Spiegel noch rasch einschlagen solle.”

 

#73: Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand

„Angeklagter, wie können Sie behaupten, Sie hätten den Kläger nur mit geistigen Waffen ange­griffen, wo er doch eine so große Beule an der Stirn hatte.”

„Herr Richter, es stimmt aber doch, was ich sage! Es war ein Band von Goethes ‚Faust’!”

#72: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen …

Richter: „Herr Knuffke, aus Ihren Papieren geht hervor, dass Sie die Arbeit nicht erfunden haben. Man könnte Sie sogar als einen richtigen Faulpelz bezeichnen. Haben Sie einen Beruf?”

Knuffke: „Ja, ich bin Saison­arbeiter.”

Richter: „Wie ist das zu ver­stehen?”

Knuffke: „Ich helfe jedes Jahr beim Aufbau der Rednerbühne zur Maifeier im Stadtpark.”

#71: Wer denkt denn hier schlecht über Anwälte?

Rechtsanwalt: „Ich würde Ihnen raten, die Sache auf sich beruhen zu lassen. Wenn mich einer einen Lumpen nennt, dann lasse ich ihn ruhig reden und kümmere mich nicht darum.”

Klient: „Ja, das ist auch etwas anderes. Aber ich bin doch ein ehrlicher Mensch!”