#78: Es ist nicht alles Gold was glänzt

„Angeklagter, Sie wollen mir doch nicht weismachen, Sie hätten die Bestecke nur irrtümlicherweise gestohlen?”

„Doch, Herr Richter. Ich dachte nämlich, sie seien aus Silber!”

#76: Das passiert, wenn wir Wissen durch Annahmen ersetzen:

Richter zum Angeklagten: „Und warum haben Sie die Verkäuferin eine „blöde Kuh” genannt?”

„Weil sie plötzlich an der Kasse fragte, ob sie mir meinen Spiegel noch rasch einschlagen solle.”

 

#75: Böse Worte und ihre strafrechtlichen Folgen

„Ich will mich scheiden lassen”, sagt ein Mann zum Anwalt.

„Begründung?”

„Meine Frau hat mich Idiot genannt.”

„Erzählen Sie mir die Geschichte”, fordert ihn der Jurist auf.

„Neulich bin ich früher nach Hause gekommen und fand meine Frau mit einem jungen Mann im Bett. Ich fragte: „Was machst du da?”   –    Da sagt sie: „Das siehst du doch, du Idiot!”

#74: Je älter die Frucht, desto süßer der Saft

„Frau Zeugin, wie alt sind Sie?”  –   „Ich komme in die dreißiger Jahre, Herr Richter.”

„So, so — und aus welcher Richtung?”

#71: Wer denkt denn hier schlecht über Anwälte?

Rechtsanwalt: „Ich würde Ihnen raten, die Sache auf sich beruhen zu lassen. Wenn mich einer einen Lumpen nennt, dann lasse ich ihn ruhig reden und kümmere mich nicht darum.”

Klient: „Ja, das ist auch etwas anderes. Aber ich bin doch ein ehrlicher Mensch!”

#70: … da lob ich mir die Sicherheit von öffentlichen Verkehrsmitteln …

Richter: „Woran erkannten Sie, dass dieser Mann betrunken war?” Zeuge: „Er hat in einem Omnibus einer Dame seinen Platz ange­boten.”

Richter: „Deshalb braucht er doch nicht betrunken zu sein!”

Zeuge: „Er war aber der Fahrer und mit der Dame allein im Bus!”

#69: Warum nur, haben Schwiegermütter einen so schlechten Ruf?

Nach der Verurteilung fragt der Knastbruder den anderen:

„Weshalb sitzt Du?”

„Ich habe einen Drachen vom Felsen steigen lassen.”

„Aber das ist doch nicht strafbar.”

„Doch –  meine Schwiegermutter hat sich dabei das Genick gebrochen.”

#68: .. die deutsche Sprache kann sehr verwirrend sein für ein einfaches Gemüt …

„Angeklagter”, donnert der Staatsanwalt den Angeklagten an, „warum sind Sie denn ausge­rechnet in einen Seifenladen eingestiegen?”

„Nur deswegen, Herr Staats­anwalt, weil es mir so dreckig ging?”

 

#67: … wer kauft denn eine Kuh, wenn er nur ein Glas Milch trinken will?

Gegen Peters wird zum achten Mal wegen einer Vaterschaftsklage ver­handelt.

Fragt der Richter: „Mann, warum nehmen Sie sich nicht endlich eine Ehefrau?”

„Hab ich getan”, Herr Richter, „aber da gab’s Ärger mit ihrem Mann!”

#66: … liebe und achten Deinen Nächsten ….

Aus einem Gerichtsprotokoll:

„Der Beschuldigte lag volltrunken auf dem Gehsteig und gefährdete den Verkehr, weil seine Beine in die Fahrbahn ragten.”